T-Systems

Herzlich willkommen bei T-Systems

Digital_Signage.jpg

In immer mehr Einkaufszentren kommen umfangreiche Digital-Signage-Systeme zum Einsatz. Solche Einzelhandels-Zentren sind genauso wie Kaufhäuser das prädestinierte Beispiel für die Anwendung von Digital Signage. Angefangen bei der Kundenführung („was finde ich wo?“) bis hin zur Vorstellung neuer Produkte. Die Zeit auf Rolltreppe, im Fahrstuhl oder auf dem Weg zur gewünschten Abteilung wird mit Videos verkürzt – kombiniert mit effektiver Werbung. Einsatzbereiche von Digital Signage im Center-Bereich sind zum Beispiel digitale Displays als Hinweistafeln zu nutzen, Werbespots der Einzelhändler bzw. deren Lieferanten zu zeigen, Veranstaltungen anzukündigen oder Eigenwerbung des Centers zu platzieren.
 

Die hohe Leuchtkraft und der große Blickwinkel von Plasma- oder TFT-Monitoren sorgen für optimale Verbreitung der geforderten Informationen. Im Notfall können auch Warnhinweise über Störungen sofort angezeigt werden.
 

Das Hauptargument von Anbietern von Digital-Signage-Systemen ist die Kostenersparnis. Bei konventionellen Schildern und Plakaten fallen bei jedem Wechsel der Inhalte Kosten an, da das Schild verändert oder das Plakat überklebt werden muß  – das ist jetzt vorbei. Bei Digital-Signage-Systemen werden die geänderten Inhalte praktisch ohne Zusatzkosten elektronisch eingespielt.
 

Darüber hinaus ist die Aktualität der Inhalte ein weiteres Argument. Die Inhalte können sehr schnell geändert werden. So kann z. B. auf unterschiedliche Kunden reagiert werden und vormittags ein anderer Inhalt gezeigt werden, wenn die Hausfrauen und –männer einkaufen, als am frühen Abend, wenn die Singles im gleichen Geschäft unterwegs sind.

T-Systems ist die Geschäftskundensparte der Deutschen Telekom. Der Dienstleister bietet wie kein anderes Unternehmen die gesamte Palette der Informations- und Kommunikationstechnik aus einer Hand.
 

Monitor.jpg

Kunden sowie Besucher der Firma T-Systems Enterprise Service GmbH in Weinheim werden im Eingangsbereich über ein „digitales Poster“ begrüßt.
In einem für diesen Zweck angefertigten Acrylglasgehäuse im Telekom-typischen Design mit Anpassung an die vorhandene Rundsäule wurde ein 47“-LCD-Display Full HD, das an einen Mini-PC mit leiser Notebook-Technologie angeschlossen ist, installiert.

Durch ein IR-RS232-Steuerzentralmodul besteht die Möglichkeit, beliebige Infrarot-Kommandos zu generieren. Dadurch sind verschiedene Infrarotgeräte wie z. B. Video, DVD o. ä. von einem Computer oder einer Mediensteuerung aus zu steuern.  Das Modul verfügt über externe Anschlüsse zur direkten Steuerung verschiedener Funktionen wie z. B. Näherungssensor.
Als CMS (Content Management) dient eine Software der Firma Friendlyway, die das Erstellen, Abspielen und Fernverteilen von Kundenbegrüßung in Foyer- und Konferenzbereichen übernimmt.

Deren Vorteile bestehen im einfachen Aufteilen in Bildschirmbereiche, intuitiven Zusammenstellen von bereits existierenden Präsentationsinhalten wie z. B. Powerpoint, TV, Video, Internet o. ä.
Die Erstellung von Zeitplänen zum Abspielen von tageszeitabhängigen Shows, einfache Erstellung und Verteilung von Präsentationen sowie die selbständige Aktualisierung von Inhalten wird von der Software ebenso zugesichert wie die äußerst zuverlässige und ausfallsichere Abspielung.